Dr. Jan Dunker
Bürokratie im Gesundheitswesen abbauen. Bürgerrechte erhalten.
Ihr mittelfränkischer Landtagskandidat auf Listenplatz 3

Über mich


In Kürze

Kurzlebenslauf

Aufgrund meiner humanistischen Schulbildung bin ich zu einer liberalen Grundüberzeugung gekommen. Jeder soll nach seinen Vorstellungen glücklich werden können ohne seine Mitmenschen zu schaden. Dies soll die Klammer sein, die eine Gesellschaft zusammenhält.
Nach meinem Medizinstudium habe ich meine Facharztausbildung im Nürnberger Nord Klinikum absolviert.
Als Arzt in eigener Praxis kommt man mit sehr vielen Menschen zusammen.

Portraitphoto Dr. Jan Dunker

Dafür setze ich mich ein


Mein beruflicher Hintergrund führt dazu, dass ich mich für ein besseres Gesundheitssystem, Bürokratieabbau und Bürgerrechte engagiere.

Gesundheit

Das deutsche Gesundheitssystem ist überreguliert und lässt Versicherten, Patienten und Leistungserbringern zu wenige Spielräume um eigene Vorstellungen und Wünsche umsetzen zu können. Jeder soll sich nach seinen Vorstellungen versichern können, wobei existenzielle Risiken abgesichert sein müssen.
Behandler und Patienten müssen die Therapie gemeinsam wählen können ohne durch überzogene Vorschriften bevormundet zu werden.

Bürokratieabbau

Im Gesundheitswesen, in der öffentlichen Verwaltung und in der Wirtschaft muss Bürokratie abgebaut werde.
Bürokratie ist nicht nur lästig für die Betroffenen, was schlimm genug ist, sondern kostet auch sehr viel Zeit und Geld. Die Zeit kann ein Pflegender besser beim Patienten verbringen als beim Ausfüllen von Dokumentationsbögen. Bei Behörden müssen Anträge ohne großen bürokratischen Aufwand erledigt werden.

Recht

Bürgerrechte schützt man nicht mit einer bürokratischen Datenschutzgrundverordnung DSGVO, die nur zu mehr bürokratischen Aufwand führt, sondern in dem man die gesamte Gesetzgebung auf ihre Auswirkung hinsichtlich des Datenschutzes überprüft. So werden durch das E-Health-Gesetz alle Praxen und Krankenhäuser unter Sanktionen gezwungen sich an die Datenautobahn anzuschließen.

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Neuigkeiten


Am 25.10.2017 wurde ich für die Landtagswahl zum Stimmkreiskandidaten für N-Nord und am 03.03.2018 auf Platz 3 der mittelfränkischen FDP-Liste gewählt

Deutsche Autos sind keine nationale Bedrohung für die USA – zumal ja viele sogar dort gebaut werden. Rechtswidrige Zölle dürfen und werden wir uns nicht gefallen lassen. Amerika ist ein Vorreiter des Freihandels. "Jetzt aber missbraucht Donald Trump das Handelsrecht, um sein Land vom Weltmarkt abzuschirmen", so Alexander Graf Lambsdorff. Das ist protektionistische Handelspolitik. "Dass Autos als mögliche Gefahr für die nationale Sicherheit eingestuft werden, ist absurd. Es muss dringend wieder Augenmaß in die Debatte zwischen den USA und Deutschland kommen. Statt falscher Handelskriege brauchen wir jetzt die richtige Handelspolitik mit mehr regelbasierten Freihandel. Denn dieser bringt allen Beteiligten mehr Wohlstand", so Nicola Beer.

#Zölle schaden allen! Denn: Zölle vernichten Wohlstand – Handelshemmnisse vernichten Wohlstand. Der Abbau von Handelshemmnissen, die Harmonisierung von Standards und Regelungen und der Abbau von handelsverzerrenden Subventionen schaffen faire Wettbewerbs- und Investitionsbedingungen. "Jetzt, wo Trump in das gleiche Horn bläst wie zuvor in Deutschland Grüne, Linke, AfD und Teile der SPD, fällt dem einen oder anderen wieder ein, dass freier und regelbasierter Handel einen Wert hat und dass Protektionismus das Gegenteil von einer friedlichen und freiheitlichen Weltordnung ist", so Michael Theurer. "Daher sollte die Bundesregierung darauf hinwirken, dass ein Deal der EU mit Trump zustande kommt: Wir erheben keine Zölle mehr auf Autos, die USA auch nicht. Win-Win. Trump hätte einen gesichtswahrenden Ausstieg aus dem Handelskrieg, alle profitieren von den abgeschafften Zöllen", so Theurer.

#Altersarmut: Im Kampf gegen drohende Altersarmut schlagen wir eine #Basisrente für Geringverdiener vor, die einfach, fair und bezahlbar ist. Jede Arbeit muss sich im Alter auszahlen, deshalb müsse man gegen Altersarmut zielgerichtet und immer mit Bezug auf real erworbene Ansprüche vorgehen, fordert Christian Lindner. Wir Freien Demokraten meinen: Wer gearbeitet und vorgesorgt hat, muss immer mehr haben als die #Grundsicherung. #PolitikDieRechnenKann

Mein politischer Werdegang


Eintritt in die FDP

  • 2008

    Eintritt in die FDP

  • 2009

    Vorsitz LfA-Gesundheit

    Seit 2009 engagiere ich mich als Vorsitzender des Landesfachausschusses für Gesundheit und Pflege
  • 2016

    stellvertretender Bezirksvorsitzender

    Als stellvertretender Bezirksvorsitzender von Mittelfranken setze ich mich für die politischen Anliegen meiner Mitmenschen ein.

In Kontakt bleiben


Dr. Jan Dunker
FDP-Landtagskandidat
dr.-jan-dunker@hotmail.de

Hallplatz 15 - 19
90402 Nürnberg
Deutschland